Ich hasse diese großflächigen Plakatwerbungen, auf denen fehlerlos schöne Models dafür werben, wie leicht es ist, online die große Liebe zu finden.

Es ist schon analog auf dieser Welt fast unmöglich, jemanden zu erkennen, der einen mag und da hat man auch noch Körpersprache, Geruch und Verhalten als Hilfe.
Wie soll das dann in diesem Haifischbecken Internet möglich sein? Man hat nur ein Foto, einen Text rund um den geschönten Lebenslauf ("lebenslustige liebevolle Witwe ...") und einen Algorithmus, dem man vertrauen soll.

Ich behaupte, alle 11 Sekunden verliebt sich immer der selbe schwachsinnige Single in das jeweils nächste Profil, das er anklickt.

Ich hab mal reingeguckt, in so eine Profilerstellung, weil ich wissen will, was da so gefragt wird. Was die Menschen, die den Katalog an Fragen, aus denen dann Dein Charakter zusammengestellt wird, sich dabei gedacht haben, als wichtig erachtet haben.
Ich beschäftige mich viel mit Profiling und Statistik und weiß, dass es einfach nur um Tabellen geht, mit deren Hilfe man errechnen kann, wie wahrscheinlich es ist, dass man einen Amoklauf plant, wenn man kaukasich, männlich, zwischen 20 und 24 Jahren alt ist und gewisse USB Sticks bei Amazon bestellt. "Ich habe nichts zu verbergen" ist Blödsinn, denn Deine sexuellen Vorlieben sind am Musikgeschmack erkennbar. (Deshalb würde ich meine Tochter niemals mit einem Typen ausgehen lassen, der deutschen Proll-Rap hört, der ist zu 95% ein unsicheres Arschloch. Fakt.)

Bei den Merkmalen, die man hervorheben muss, damit der Computer einen einordnen kann, sind dann so kluge Sachen dabei wie: "Wenn Sie ein Luftballon wären, welche Farbe hätten Sie?"
Keine Frage geht um das, was uns alle interessiert: Erotik und Aussehen.
Kontaktanzeigen im hinteren Teil von Zeitungen sind da ehrlicher. Da stehen drei bis vier Eigenschaften, das Alter, Form und Aussehen und eine Grußformel.

Arrangierte Ehen bei z.B orthodoxen Juden oder im streng muslimischen oder indischen Raum sind mit Sicherheit von höherer Verträglichkeit als comuterarrangierte Treffen. Es ist nur die Erwartungshaltung, die eine andere ist. Die Leute vertrauen dem Computer, dass der schon das richtige gefunden hat, dann trifft man sich, spielt eine Rolle und im Endeffekt ist dann alles auch nicht anders als eine Bekanntschaft aus der Bar. Nur dass die Firmen dahinter, die in zwei Stunden "Arbeit" den Algorithmus bereitgestellt haben, ein blödsinniges Geld bekommen. Eine "Vermittlung", also die Meldung: "Dieses Profil könnte Sie interessieren" lassen die sich im Schnitt mit 100 Euro vergolden. Sobald man "Hallo" sagt und das Gegenüber (und sei es nur ein Bot und ich denke, das sind bei den weiblichen Gesuchen mehr als die Hälfte), ist das Geschäftsmodell für die Firma erfüllt. Für das gleiche Geld kann man in einer Cocktailbar schön viele Drinks bestellen, sich besser amüsieren und hat auch noch etwas davon und sei es nur einen Rausch und schlechten Sex.

Diese Datingportale gaukeln einem vor, dass man noch eine Chance hat und tatsächlich finden die jeweiligen Avatare in ihrer Einsamkeit tatsächlich jemanden, der antwortet. Für Sekunden kommt man sich nicht mehr alleine vor, denkt man könnte doch noch vielleicht jemanden finden, weil die anderen es ja auch alle geschafft haben ...
Man kann nur hoffen, dass die sich nie treffen, denn dann würde die Illusion zerplatzen und der teure Traum wäre vorbei.

Und haltet mich zurück, wenn ich über eine so elende Scheisse reden muss wie "Elite-Partner". Dass sich da nicht jemand wehrt und aufschreit? Wo sind die Selbstmordattentäter, wenn man sie mal braucht?
Es gibt anscheinend Menschen, die denken, sie gehören zur Elite der Evolution und verdienen etwas besseres, als der Pöbel dort unten, der "parshippen" muss? Sagt mal: GEHT's NOCH?!
Zu verlangen, die Kunden dieser Website, die nur Übermenschen und Mitgliedern des "auserwählten Volks"  zur Verfügung steht, alle auf ein Kreuzfahrtschiff nach Tahiti zu packen und dann beiläufig Frankreich auffordern einen Atombombentest machen zu lassen, wäre nur verständlich. Und vermissen würde diese Irrläufer der Menschheitsgeschichte auch niemand. Die sind ja anscheinend trotz Bildung, Geld und Weltläufigkeit nicht einmal in der Lage, einen Partner zum Vögeln zu finden. Dafür brauchen die einen Algorithmus.

Geht doch mal raus in die Welt, seid sauber und nett und nicht solche selbstoptimierten Arschlöcher, deren Vorbild ihr folgt und dann ist das mit der Partnersuche eigentlich ganz einfach.
Die Suche jedenfalls, nicht das Finden, aber dann hat man wenigstens eine echte Chance ...

Ihr müsst vorher aber bitte die Kopfhörer aus den Ohren nehmen und den Kopf heben, der auf das Smartphone stiert, sonst ist man isoliert. Dann wäret ihr überrascht, wie viele potentiellen Partner es da draussen gibt. Und ihr wäret nicht mehr alleine unter Menschen.